Jetzt mit Freunden teilen:

Ein Katzengeschirr ist eine Leine für die Katze. Anders als die Hundeleine, bietet das Katzengeschirr auch Halt an Brust und Bauch und ist gut für Katzen geeignet. Vom Halsband aus verlaufen Gurte, die um den Oberkörper der Katze arretiert werden und so für einen verbesserten Halt sorgen. Alle Bänder sind an einem Steg, der über den Rücken der Katze verläuft, befestigt. Das Katzengeschirr ermöglicht es Ihnen, Spaziergänge mit Ihrer Katze zu machen.

Welchen Nutzen hat das Katzengeschirr?

Hier sehen Sie eine Hauskatze mit einem schwarzen Katzengeschirr

Hauskatze mit Katzengeschirr

Wenn Ihre Katze normalerweise kein Freigänger ist und die Gefahren der Außenwelt nicht einzuschätzen weiß, Sie sie aber trotzdem gelegentlich ins Freie lassen wollen, ist der Gebrauch eines Geschirrs ideal. Das Katzengeschirr eignet sich perfekt für Spaziergänge oder gelegentliche Ausflüge nach draußen. Darüber hinaus können Sie das Katzengeschirr auch nutzen, um die Katze schrittweise, unter Aufsicht, an ein neues Revier heranzuführen. Die Katze überschätzt sich so nicht und erkundet zunächst nur Teile des neuen Reviers.

Wichtige Aspekte beim Kauf von einem Katzengeschirr

Katzen unterscheiden sich untereinander in Form, Gewicht und Größe. Wie bei Menschen gibt es bei Ihnen verschiedene Konfektionsgrößen. Das Katzengeschirr sollte an die Größe und das Gewicht Ihrer Katze angepasst sein. Sitzt es zu eng, ist der Tragekomfort nicht gegeben, ist es zu weit, kann es sein, dass die Katze es abstreifen kann. Kaufen Sie Ihr Katzengeschirr entweder exakt passend oder wählen Sie eines mit verstellbaren Gurten. Haben Sie vor, das Katzengeschirr länger zu nutzen, sollten Sie nicht an der Qualität der Materialien sparen.
Wählen Sie außerdem eine passende und reißfeste Leine für das Katzengeschirr aus. Die Länge bestimmt, in welchem Radius ihre vierbeinige Freundin umherstreifen kann. Nehmen Sie auf keinen Fall eine Hundeleine mit Rückholmechanismus. Die Katze ist viel zerbrechlicher als ein Hund und deswegen kann ihr ein starker Ruck Schmerzen bereiten. Achten Sie deswegen auf eine Leine, die für Katzen geeignet ist, damit der Spaziergang starten kann.

Gewöhnung an das Katzengeschirr

Bevor es aber losgehen kann in die freie Natur, sollte die möglichst junge Katze an das Katzengeschirr gewöhnt werden. Trainiert wird in der Wohnung. Versuchen Sie der Katze das Geschirr anzulegen. Zeigt sie eine Abwehrreaktion, versuchen Sie es später noch einmal. Gelingt das Anlegen, so sollte Ihre Katze eine Belohnung bekommen. Auf diese Weise verbindet Sie positive Emotionen mit dem Geschirr, sodass eine gute Basis gelegt wird. Wiederholen Sie diese positiven Verstärkungen mehrmals. Hat die Katze rundweg positive Gefühle zu ihrem Katzengeschirr, können Sie mit ersten Ausflügen beginnen.
Achten Sie vor dem ersten Gang in die Freiheit darauf, dass die Katzen gegen alle ansteckenden Krankheiten geimpft worden ist. Klären Sie auch ab, ob Sie Zeit für regelmäßige Gänge nach draußen haben. Gefallen der Katze die kleinen Ausflüge, so wird Sie diese regelmäßig einfordern und mürrisch werden, wenn diese ausbleiben.

Spaziergänge mit einem Katzengeschirr

Auch wenn Sie Ihre Katze jung an das Katzengeschirr gewöhnt haben, so ist sie doch kein Hund.
Ein gut erzogener Hund folgt seinem Herrchen an der Leine und hört auch auf Kommandos. Wenn Sie Ihre Katze an einem Katzengeschirr halten, führen Sie nicht die Katze, sondern die Katze Sie. Das liegt in der Natur der Katze. Rechnen Sie damit, dass die Samtpfote am Katzengeschirr offene Flächen wie Wiesen verlässt, um sich in geschütztere Bereiche zu begeben. Sie müssen es akzeptieren, dass sich die Katze in Gebüsche oder Bäume schlägt. Ein verständnisvolles Frauchen oder Herrchen lässt die Katze in Ruhe das Gelände erkunden, an Gras knabbern und auf einen kleinen Baum klettern. Im Gegensatz zum Hund braucht die Katze keine bestimmte Laufzeit, sondern möchte in kleinen Schritten das Gebiet erkunden. Starten Sie deswegen im eigenen Garten und geben Sie der Katze Zeit, alles in ihrem eigenen Tempo zu entdecken.

Wollen Sie Ihrer Katze mit dem Freigang einen Gefallen tun, so bringt es nichts, sie in Gebiete zu nötigen, in die sie überhaupt nicht möchte. Auch lange Spaziergänge fern von Ihrem Heim bedeuten Stress, wenn Sie einKatzengeschirr trägt. Die fremden Gerüche und Geräusche sind ein Übermaß an Reizen für die empfindlichen Sinne der Samtpfote. Manch eine Katze hat sich in so einer Situation entweder stoisch auf den Boden gelegt oder schlimmer – Panik bekommen.
Deswegen sollten Sie laute Orte wie Straßen oder Spielplätze mit der Katze am Katzengeschirr nicht aufsuchen. Suchen Sie sich ruhige Ecken, wenn Sie einen Ausflug mit dem Katzengeschirr machen. Sehr unangenehm ist es für die Katze, wenn plötzlich Hunde auftauchen. Kann die Katze aufgrund des festen Halts durch dasKatzengeschirr nicht fliehen, wird sie sich entweder an Ihnen festkrallen – und das wird Ihnen nicht gefallen – oder sich bei einem Fluchtversuch durch Verheddern selbst verletzen. Denken Sie daran, der Spaziergang sollte vor allen Dingen der Katze gefallen.

Ob der Spaziergang mit dem Katzengeschirr ein Erfolg wird, werden Sie an der ersten Reaktion Ihrer Katze schon sehen. Denken Sie daran, Ihre Katze gibt das Tempo vor. Wenn Sie das beachten und ein geduldiger Freund sind, wird Ihre Katze sich auf dem ersten Gang in die Freiheit mit Sicherheit wohlfühlen.

© Copyright - Katzengeschirr